Heute, Kinder, wird’s was (Gutes) geben.

von Michaela Kleberger
Teilen:
Thema
Großes Yummy für kleine Gourmets

Wie wir als Erwachsene Essen riechen, schmecken und genießen, wird schon früh in unserer Kindheit geprägt. Und weil die richtige Ernährung für die körperliche und geistige Entwicklung ein wesentlicher Faktor sind, liefert 95 Grad nährstoffreiche Gerichte für die ganz jungen Genießer. Weil besser essen von klein auf beginnt.

Kein unnötig zugesetzter Zucker, viele Ballaststoffe, ausreichend Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch seltener, aber dafür hochwertiger. Gerade, wenn es um die gesunde Ernährung der Sprösslinge im Kindergarten geht, schaut man als Elternteil besonders genau hin. Und das zu Recht: Schließlich hat eine ausgewogene Ernährung schon früh positive Auswirkungen auf die Entwicklung. Zusätzlich ist das gemeinsame Essen ein Erlebnis für die Kinder und stärkt das soziale Gefühl in der Gruppe. Im stressigen Alltag ist es dabei für KindergartenpädagogInnen gar nicht so leicht, gesunde Gerichte aus dem Hut zu zaubern, die den Kids auch noch so richtig gut schmecken. Wir zeigen, wie’s – gerade unter Volldampf – ganz einfach gelingt.

 

Voll gut. Voll Wert.

Dinkel, Buchweizen, Roggen oder Reis: Bei 95 Grad kommt besonders viel Vollwert auf den Teller, denn die Kraft der Körner lässt auch bei den Kleinsten die Energie sprießen. Auszugsmehle haben da kaum Platz – dafür achten wir darauf, dass die Kids auch wissen, wo das Getreide seinen Ursprung hat. Sowohl Bio-Dinkel, Bio-Buchweizen, Bio-Freilandeier und Bio-Nudeln stammen aus regionaler Landwirtschaft. Oder genauer: vom Stöcklbauer aus der Flachgauer Gemeinde St. Georgen. Zuckersüß ist übrigens nur das zufriedene Lachen der Kleinen, wenn sie volle Bäuche haben. Denn wenn unsere Gerichte einen süßen Kick brauchen, wird nur mit Obst gesüßt. Außer natürlich bei Hauptgerichten für Naschkatzen und -kater wie Scheiterhaufen oder Kaiserschmarrn – hier können wir auf Zucker freilich nicht verzichten, dafür stehen diese Gerichte aber auch nur einmal pro Monat auf dem Programm. Und auch hier sorgen wir mit einer großzügigen Portion eingekochten Beeren für ein Vitamin-Plus, das alle mögen. Fleisch und Fisch setzen wir generell eher selten auf den Speiseplan. Dafür aber in bester Qualität – zum Beispiel gibt es regelmäßig heimischen Fisch, fein säuberlich entgrätet und schonend gedämpft. Was dafür mit Sicherheit täglich auf den Tellern landet, ist eine Portion Gemüse – in mundgerechten Stücken, fein zubereitet und nur ganz mild gewürzt. Und natürlich werden alle Zutaten sorgfältig getrennt. Warum uns das so wichtig ist? Weil kleine Gaumen zwar gerne Neues probieren, aber auch schnell überfordert sind. Wenn die Kids genau wissen, welche Lebensmittel für sie gekocht wurden, können sie sich ganz bewusst durchkosten – und vielleicht rausfinden, dass die drolligen kleinen Brokkoli-Röschen gar nicht sooo schlecht schmecken.

 

„Wir – und auch viele Eltern – sind immer wieder ganz erstaunt, welche Lebensmittel unsere Kinder nicht nur probiert haben, sondern mittlerweile wirklich gern essen.“ PädagogInnen der von uns belieferten KOKO Kindergärten

 

Vom Suppenkasper zum Suppenkaiser

Bis zu 20 Versuche brauchen die kleinen Geschmacksnerven, bis sie wissen, was ihnen schmeckt und was nicht. Unsere Erfahrung zeigt, dass es bei den 95 Grad-Gerichten nicht ganz so lange dauert: „Wir sind ganz erstaunt, welche Lebensmittel unsere Kinder nicht nur probiert haben, sondern mittlerweile wirklich gern essen“, erzählen die PädagogInnen des Salzburger Privatkindergartens Koko. Dort steht nämlich schon seit Jänner 2020 gesundes „superfast Slowfood“ an drei unterschiedlichen Standorten am Speiseplan. Wieso Superfastfood? Weil die 95 Grad-Gerichte nicht nur voller wichtiger und g’schmackiger Nährstoffe sind, sondern auch ratzfatz zubereitet werden. Geliefert werden die Gerichte gekühlt – fix und fertig sind sie in 15 Minuten. Alles, was es dafür braucht, ist ein Dampfgarer, den wir – gemeinsam mit vielen Probeportionen für kleine und große Genießer – persönlich im Kindergarten vorbeibringen.

Gesunde, vollwertige Gerichte von 95 Grad liefern also nicht nur Energie für die kleinen Abenteurer, sondern stärken auch das Zusammengehörigkeitsgefühl in der Gruppe. Wenn das Mittagessen dann noch schnell und einfach zubereitet ist und alle „Lecker!“ rufen, ist das für uns ein voller Erfolg. PS: Wir Salzburger sagen „lecker“ ja eigentlich nicht so gerne. Aber wenn’s richtig gut schmeckt, wollen wir mal nicht so streng sein.